Boxhorn-Interview »Wie?«

Im neuen Boxhorn Magazin #32 »Blick in die Zukunft« – ein Gespräch über Zukunftsbestreben der Designer_innen.

Im letzten Herbst haben mich die Studierenden – die das neue Magazin #32 gestaltet haben – um ein Interview gebeten. Nachdem klar war, dass es ihnen um die Zukunft des Berufs der Designer ging, speziell um deren ökonomische Entwicklung, habe ich spontan zugesagt.

Wir trafen uns dann im Rahmen des 18. Gründer- und Profitages von KölnDesign, am 4. Dezember in Köln. Nachdem Dennis Pütz und Lisa Skellington den Tag zur Information über »Selbstständig in der Designwirtschaft« und »Designers Wert vs. Design-Wert« nutzten, haben wir uns zu dem Gespräch zusammengesetzt.

Unter dem Stichwort »Zukunftsbestreben« ging es um die zentrale Frage des »Wie?«:

  • Welche Kompetenzen muss der Designer neben dem reinen Gestalten mitbringen, um in der Selbstständigkeit erfolgreich zu sein?
  • Spielt auch das Alter eine Rolle oder ist es egal, mit welchem Alter man in die Selbständigkeit startet? Gibt es eine Obergrenze ab der sich der Einstieg in die Selbständigkeit nicht mehr lohnt?
  • Wie kann ich mich als Designer aus der Masse abheben. Sie haben heute morgen erwähnt, dass der Designer sich durch selektive Wahrnehmungs-, Interpretations-, Visualisierungs- und Umsetzungsfähigkeit abheben kann. Gibt es weitere Fähigkeiten, um sich zu differenzieren?
  • Es ist immer schwer, dem Kunden das entsprechende Honorar zu vermitteln und dieses auch rechtfertigen zu können. Wie kann man die Positionierungstrategie in Hinblick auf das Honorar verbessern?
  • Im Anfangsstadium ist es sehr schwer, Kunden zu gewinnen. Haben Sie Tipps, wie man als Anfänger am besten Kunden akquirieren kann?
  • Spielt der Ort eine wichtige Rolle, muss ich mich in den Designhauptstädten wie Berlin, Köln oder z.B München niederlassen?

Was ich darauf geantwortet habe, können Sie im BOXHORN Magazin auf den Seiten 112 bis 115 nachlesen.


Übrigens sind mir zwei weitere Beiträge im Magazin aufgefallen:

  • »Die Rolle des Designers in der Zunkunft«
    Interview mit Prof. Eva Vitting
    (Eine Bewertung der Rolle der Designer, der Demokratisierung des Designs und der Fähigkeiten als Kreative.)
  • »Nicht mehr und doch noch nicht – Über Vergangenheit und Zukunft des Designberufs«
    Bericht über eine Podiumsdiskussion mit Julia Meer
    (Eine Kritik über das Engagement der Designer, die Wahrnehmung des Berufs und den Ausbildungsüberschuss.)


Mehr zum BOXHORN Magazin auf: boxhorn-magazin.de

Sie können einen Auszug aus dem Magazin (Seiten 112-115)  hier herunterladen (PDF):

AnhangGröße
boxhorn_32_seiten_112-115.pdf3.94 MB






Fotos © Kristina Mostovaia · 2015